Praktischer Tip: Beckenboden Drainage

Bei Endometriose Symtomen und Schmerzen….

….hilft die Beckenboden DrainageEndometriose Beckenboden Drainage

Drainage ist das Fachwort für „Entstauung“. Die meisten von Euch haben schon einmal von der Lymphdrainage gehört. Dies ist eine Massagetechnik, welche durch sanfte und weiche Bewegungen die Lymphflüssigkeit entstaut. Dabei werden blockierte Regionen in die richtige Bereiche (beispielsweise Lymphknoten bis zu Venen) geleitet und die Lymphflüssigkeit wegmassiert. Es entsteht der klassische Lymphabfluss.

Grundsätzlich führen diese Therapieformen nur zusätzlich Ausgebildete Physiotherapeuten durch. Allerdings kann die Beckenbodendrainage auch selber zuhause mit einfachen Übungen durchgeführt werden. Als willkommener Nebeneffekt spannt sich zusätzlich die Muskulatur an den Oberschenkeln sowie am Bauch. Daher ist es mehr als logisch, dass diese Übungen auch bei Endometriose Schmerzen gut helfen.

Für wen ist diese Übung empfehlenswert?

  • Bei ersten Symptomen wie Krämpfen, welche bis zu den Beinen reichen
  • Völlegefühl, angeschwollener Bauch (kann auch durch Wassereinlagerung sein, was dauerhaft in den Wechseljahren vorkommt

Wer sollte diese Übungen nicht durchführen?

Grundsätzlich wenn Du Dich damit nicht wohlfühlst. Jedoch auch nicht bei Brennen im Magen, Blähungen oder sogar Gasen im Bauch.

Welche Utensilien benötige ich?

    • Einen Platz wo ich ungestört meine Übungen durchführen kann, bei Lust und Laune auch gerne vor dem Fernseher oder bei Yoga Musik
    • Bei Bedarf eine Yogamatte
    • Pinotfitbänder

 

Und nun bist Du schon bereit!

Ausgangsposition: Bequem auf den Rücken liegen, die Hände ausgestreckt neben dem Körper mit Handflächen am Boden. Die Füsse müssen beckenreit aufgestellt werden, das Pinofitband (oder mehrere für stärkeren Widerstand) mit leichter Spannung um die Oberschenkel ziehen.

Und los geht’s!

  • In die Brücke kommen durch aufrollen des Rückens, dabei aber nicht schummeln: Nicht das Gewicht auf Schulter und Rücken lagern!
  • Anspannung der Gesässmuskulatur (Po)
  • Langsam die Beine spreizen – und langsam wieder entspreizen (ACHTUNG dies wirklich langsam durchführen)
  • Rücken wider abrollen in die Ausgangsposition
  • Wir empfehlen 10 Wiederholungen
  • (willst Du die Übung steigern, so nimm einfach 2 Bänder. Du kannst auch wenn Du in der Brücke bist, Deine Beine dreimal auseinander spreizen für ein noch besseres Ergebnis!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisment ad adsense adlogger