Symptome

Symptome einer Endometriose sind SchmerzenSymptome sind Schmerzen und Unwohlsein

Der Höhepunkt der Schmerzen, welche Symptome sind erleiden Frauen während des Zyklus. Zu Beginn der Menstruationsblutung oder kurz davor. Aber auch zur Zeit des Eisprungs, in der Zyklusmitte sind bekannte Formen.

Dauerhafte Schmerzen

Die Schmerzen strahlen während des gesamten Monats. Sie ziehen sich vom Unterbauch bis in den Rücken. Auch Beinschmerzen sind nicht selten. Leidet eine Frau seit längerer Zeit an dieser Erkrankung, kann diese auch den gesamten Monat anhalten. Unterschiedlich ist, wie stark diese Schmerzen respektive Symptome auftreten. Deutlich erschwert wird eine Diagnose durch Ärzte, da die Krankheit teilweise auch komplett schmerzfrei Auftritt. Dies hat zur Folge, dass der chronisch laufende Entzündungsprozess zu Organschädigungen sowie Sterilität führen kann.

Schmerzzusammenhang

Schmerzen treten spontan auf, können jedoch auch Situationsbezogen sein. Betroffene berichten von Schmerzen nach dem Geschlechtsverkehr. Bekannt sind auch Schmerzen bei gynäkologischen Untersuchungen. Dabei wird der Schmerz im Douglasschen Raum (tiefster Punkt des weiblichen Bckens) festgestellt. Wenige Betroffene haben auch Schmerzen beim Wasserlassen oder Stuhlgang. Die Krankheit ist so schwer zu diagnostizieren, da die Beschwerden häufig dem falschen medizinischen Gebiet zugeordnet werden. Gerade bei schmerzen helfen die alternativen Behandlungsmöglichkeiten gerne weiter.

Nebensymptome

Leider sind Schmerzen nicht das einzige Symptom. Die Krankheit zeigt sich auf vielfältige Art und Weise. Ein gutes Indiz für die Erkrankung ist die verstärkte Regelblutung. Zwischenblutungen können ebenfalls auftreten. Nur mit einem Urintest lassen sich gar Blutungen aus der Blase nachweisen. Selten gibt es auch Blutungen im Darmbereich. Da sind die „normalen“ Symptome aus dem Magen-Darm-Bereich weit einfacher festzustellen. Darunter zählen Blähungen, Durchfall oder Verstopfung sowie Übelkeit.

Schwindel und Kopfschmerzen

Diese Symptome beeinträchtigen die Frauen besonders. Nicht selten sind diese So ausgeprägt, dass ein geregelter Arbeitsalltag unmöglich ist. Für die Partner der Frauen löst dies oft Unverständnis aus. Auch Fieber und erhöhte Infektanfälligkeit können auftreten.

Fruchtbarkeit

Leider bleiben 30-50% der von der Krankheit betroffenen Frauen ungewollt kinderlos. Störungen an Eileitern oder Eierstöcken sind die Folge der Erkrankung. Damit ist nun auch die Sterilität erklärt. Die Forschung untersucht bis jetzt ergebnislos noch weitere Mechanismen.

Ursache der Symptome

So kompliziert die Krankheit auch ist, es gibt nur eine einzige Ursache. Endometrioseherde bestehen aus Gebärmutterschleimhaut. Somit sind sie Teil des Monatszyklus. Alle vier Wochen werden diese Aufgebaut und mit der Blutung verschwinden diese wieder. Dies ist natürlich Abhängig von den Hormonen. Das Blut fliesst aus der Gebärmutter auf natürlichem Weg ab. Es kann aber auch vorkommen, dass das Blut nicht optimal abfliessen kann. Dies führt zu chronischen Entzündungsreaktionen, da das Immunsystem nur unzureichend unterstützt. Dadurch entstehen die verschiedenen weiteren Symptome wie eingangs beschrieben. Schmerzvermittelnde Botenstoffe werden von den Endometrioseherden produziert und lösen muskuläre Krämpfe aus.

 

 

 

Advertisment ad adsense adlogger